Allgemein

Eltern und Kinder brauchen Freunde

Liebe Eltern,
Wenn ich krank bin und im Bett liege, dann denke ich seit Jahren jedes Mal: Wie gut, dass ich gerade krank sein darf und keine kleinen Kinder versorgen muss! Und mir fällt ein, was ich von einem Projekt aus einer der Städte weiß, in denen ich arbeite und was ich noch aus unserer Zeit weiß, als unsere Kinder klein waren: Wenn man weiter weg von der eigenen Familie wohnt (aber natürlich auch sonst) ist es für Eltern enorm wichtig, Freunde zu haben, mit denen zusammen man die jeweils kleinen Kinder versorgt. 

In jener Stadt kamen Eltern auf die Idee, einen „Eltern-Krankheits-Vertretungs-Dienst“ einzurichten. Die Sehnsucht schlechthin, oder?
Eltern haben sich so untereinander organisiert, dass, wenn jemand von ihnen krank ist, sie/er bei den anderen anrufen und drum bitten kann, dass die eigenen Kind(er) zumindest stundenweise zu den Freunden kann (können) und dort versorgt werden, so dass kranke Mütter/Väter zumindest Teile des Tages bei Krankheit wirklich ausruhen und sich erholen können. Super, oder?
Entstanden ist diese Idee in einem der vielen Elterntreffs, die wir in jener Stadt initiiert haben: Einen Raum bereit gestellt für Eltern als „Elterntreff – Treffpunkte im Wohnviertel“. Ein fester Ort, an dem Eltern andere Eltern kennen lernen, gemeinsam Zeit verbringen, die Kinder spielen lassen, selbst bei Kaffee oder Tee mit den anderen Eltern ins Gespräch kommen können, so dass Freundschaften entstehen und Eltern aus der Einsamkeit des Wohnens und Lebens mit dem eigenen Kind herauskommen.
Wenn Sie in Ihrer Wohngegend solche Elterntreffpunkte nicht haben, vielleicht sprechen Sie mal jemanden am Spielplatz an, ob Sie nicht ab und zu etwas gemeinsam unternehmen mögen? Oder, vielleicht unkomplizierter für Sie: Sie organisieren sich mit anderen Eltern über Social Media oder machen einen Aushang am Schwarzen Brett Ihres Supermarktes, dass Sie andere Eltern suchen für gemeinsame kleine Treffen und Unternehmungen?

Portrait of happy family with daughters outdoors in sunny fall day

Vernetzen und organisieren Sie sich mit anderen Eltern, das macht das Leben mit Kindern so viel leichter

Fast nichts halte ich für Eltern so wichtig, als dass sie sich mit anderen Eltern befreunden und die Kinder gemeinsam hüten bzw. sie sich gegenseitig immer wieder abnehmen. JA , weil man –  z.B.  – als Eltern auch mal krank ist!  Aber auch sonst gibt es im Alltag genug Anlässe (Einkäufe, wichtige Erledigungen, aber auch einfach mal einen Moment Ruhe für sich brauchen, etc. etc.), bei denen man froh ist, wenn man schnell und unkompliziert andere Eltern fragen kann, ob sie einen bezüglich Kinder-Versorgen für ein, zwei oder mehr Stunden entlasten.  Kleine (natürlich liebend gerne auch große!) Freundschaften unter Eltern bewähren sich ungemein – denn Kinder versorgt und hütet man am besten als Familie nicht alleine, sondern gemeinsam mit anderen Familien. Es ist viel angenehmer, weil entlastender, wenn man Kinder als „Herde“, also zusammen versorgt!
Der wunderbare Nebeneffekt dabei ist, dass Kinder weitaus vergnügter, ausdauernder und damit besser spielen, wenn sie nicht allein sondern zu mehreren sind – man hat mit mehreren Kindern viel weniger Arbeit, als mit einem Kind alleine, denn Kinder beschäftigen sich wunderbar untereinander! Als Erwachsener ist man also raus aus dem „Beschäftigungs-Programm“ für ein Kind.

Mehr Flexibilität, weniger Stress und wie immer mehr Gelassenheit für alle

Plötzlich sind Sie als Elternteil mit mehreren Kindern nur noch zuständig dafür, dass den Kindern nichts passiert und dafür, dass die Kleinen ab und zu etwas in den Schnabel geschoben bekommen, Butterbrote und etwas zu Trinken wirken Wunder, sollte die kleine Herde Hunger bekommen.
Also, machen Sie ab heute die Kinder-Versorgung nicht mehr in der privaten Einsamkeit, weder als der Elternteil, der mehr am Tag zu Hause ist, noch als Elternpaar an den Wochenden; und erst recht nicht einsam, sollten Sie alleinerziehender Elterteil sein!
Machen Sie sich auf die Suche nach mehr Kontakten und finden Sie sich mit anderen Eltern zusammen.
Sie als Erwachsene haben plötzlich mehr Zeit: Entweder mal nur für sich. Oder aber  zusammen, weil sie gemeinsam mit Anderen die Zeit verbringen: So entstehen interessante Gespräche unter den Erwachsenen oder wunderbare gemeinsame Klön-und Trödel-Zeiten; und bei den Kindern entsteht diese wunderbar Zeit des langen Zusammen-Spielens. Je mehr Kinder viel Zeit zusammen verbringen, umso besser finden sie miteinander ins Spiel – bestens auf allen Ebenen für das gute kindliche Lebensgefühl und (Überraschung!) für die gesamte Entwicklung von Kindern. Super entlastend für die Eltern.
Was hält Sie noch? Wagen Sie den Aushang am Supermarkt  – denn anderen Eltern geht es wie Ihnen! Alle im Viertel sehnen sich nach mehr Kontakt, das kann ich Ihnen aus meiner Erfahrung  der Eltern-Beratung definitiv versichern. Niemand ist mit Kindern gerne viel alleine. Wagen Sie getrost den ersten Schritt – und verbringen Sie Ihre Kinder-Jahre mit anderen Eltern. Gemeinsam macht es viel, viel mehr Spaß!
Ach, noch ein Tipp: Manche Eltern halten bereits Ausschau nach netten anderen Erwachsenen im Kurs zur Geburts-Vorbereitung … Je früher gemeinsam und als „Herde“, desto leichter wird alles für Sie.
Viel Freude mit Ihren Kindern und denen der anderen Eltern,
das wünsche ich Ihnen herzlichst.

Bis zum nächsten Mal wieder,
herzlich Ihre Ingrid Löbner

Schreibe einen Kommentar